Professionelle Immobilienfotografie

In Ballungsräumen und Großstädten ist die Nachfrage oft so hoch, dass eine Intensivierung der Werbung mit professionelle Immobilienfotografie unnötig erscheint. Fast jedes Objekt lässt sich verkaufen oder vermieten. Die Frage ist nur noch, wann und zu welchem Preis Sie zum Abschluss kommen. Dass eine Vermietung vier Wochen eher eine ganze Monatsmiete mehr auf der Habenseite ergibt, ist leicht ersichtlich. Das Augenmerk auf den Zeitfaktor zu legen ist folglich eine Maßnahme, um die Effizienz zu verbessern. Höhere Preise durchsetzen ist zudem einfacher, wenn die Anzahl der Interessenten größer ist. Ein Instrument dazu ist eine attraktivere, bessere Bebilderung.

immofotos, professionelle Immobilienfotografie
Immobilienfoto einer Seniorenwohnung

Brauchen Sie professionelle Immobilienfotografie?

Das ist sehr wahrscheinlich – denn mit einem Grundriss erregen Sie wenig oder keine Aufmerksamkeit! Ihre gut formulierten, aussagekräftigen Erklärungen im Exposé werden erst gelesen, nach dem sie visuell wahrgenommen wurden. Wahrnehmung steigern Sie durch Eyecatcher – mit nüchternen Grundrissen sind keine positive Emotionen oder gar der gewisse »haben-wollen-Effekt« auszulösen. Ebenso gelingt es nicht mit dilettantischen Fotos, die schiefe Wände, verbogene Geraden und dunkle Räume zeigen. Im schlimmsten Fall erzeugt man mit unsachgemäßen Immobilienfotos zwar Aufmerksamkeit, gewinnt aber dennoch keine Kunden, wie es an diesen skurrilen Beispielen deutlich wird.

Professionelle Immobilienfotografie hilft zudem, Ihren größten Kostenfaktor – die Arbeitszeit – zu senken. Unnötige Termine für Besichtigungen mit potentielle Kunden, die sich zu wenig von einem Objekt vorstellen können, werden verringert. Die Argumentation, dass eine erfolglose Besichtigung letztendlich doch ein Erfolg sei, weil man mit einem eventuellen Kunden ins Gespräch kam, ist bestenfalls schräg. Das Ziel ist nicht Gespräche zu führen, sondern Abschlüsse zu erzielen. Mit unpassende Präsentationen erreichen Sie das Gegenteil. Ebenso verspielen Sie Vertrauen, wenn Ihre Immo-Fotos eine offensichtliche Diskrepanz zwischen Realität und Wunsch zeigen.

Es mag effizient erscheinen, wenn bei einem ersten Vororttermin der Makler mit seinem Handy gleich die nötigen Fotos macht. Allerdings ist die Qualität solcher Bilder trotz der erstaunlichen technische Entwicklung noch weit von dem entfernt, was ein Fachfotograf zu leisten vermag. Denn der setzt neben seinem Wissen und seiner Erfahrung Technik ein, die selbst bei hervorragend ausgerüsteten Amateuren kaum vorhanden ist. Handyfotos haben ihre Bedeutung als Gedankenstützen. So wie Sie persönliche Notizen nicht ohne Überarbeitung veröffentlichen, so sollten Sie vermeiden, Knipsfotos als Visualisierung Ihrer hochwertigen Objekte auszugeben.

Professionelle Immobilienfotografie verkürzt die Zeit bis zum erfolgreichen Abschluss und stärkt gleichzeitig Ihre Verhandlungsposition.